Menschliches Seelenleben und Geistesstreben im Zusammenhange mit Welt- und Erdentwickelung - 6. Mai 1922

Wandtafelzeichnungen

Die falsche Furcht vor dem Spirituellen


Die Menschen fürchten sich vor dem Spirituellen, wenn es in reiner, kosmischer Form auftritt, weil sie glauben: In bezug auf meine Gedanken bin ich schon ein genügend kalter Kerl; nehme ich nun noch die Weltgedanken in mir auf, dann werde ich völlig ledern.
- Es ist aber das Umgekehrte der Fall. Man wird durch das Spirituelle ebenso innerlich warm, ebenso innerlich enthusiasmiert - aber eben in einer rein geistigen Form -, wie man enthusiasmiert wird von den Trieben, von den Begierden, von dem Animalischen, das aus dem Organismus in das Gedankenhafte heraufstrahlt.